Mila Larson /​ Shut­ter­stock

Die rus­si­sche Regie­rung ver­sucht Zugriff auf das Inter­net – den viel­leicht wich­tigs­ten Rück­zugs­ort für die Mei­nungs­frei­heit – zu bekom­men. Der digi­tale Raum wird zuneh­mend von staat­li­cher Zensur ein­ge­schränkt. Der staat­li­che Druck auf Inter­net­pro­vi­der, die Kon­trolle über die Inhalte sowie die Mög­lich­kei­ten für eine umfas­sende Über­wa­chung des Netzes nehmen ständig zu.  LibMod und das Sach­a­row-Zentrum bringen Inter­net­ak­ti­vis­ten aus Russ­land und Deutsch­land zusam­men: sie dis­ku­tie­ren, was zu tun ist, damit das Inter­net ein Raum für freies Denkens bleibt.  Das Projekt „Deutsch-Rus­­­­si­­­­sche-Gesprä­che zur digi­ta­len Zivil­ge­sell­schaft“ wird vom Aus­wär­ti­gen Amt unter­stützt.