Marie­luise Beck: „Wir müssen der Ukraine das geben, was sie braucht – es geht auch um unsere Sicherheit“

Screen­shot ZDF

Marie­luise Beck war zu Gast bei „Markus Lanz“ am 21.04.2022. In der Sendung kri­ti­sierte sie die Zöger­lich­keit der Bun­des­re­gie­rung bei der Lie­fe­rung von deut­schen Marder-Panzern an die Ukraine, betonte die hier wenig bekann­ten Zwangs­de­por­ta­tio­nen in der Ost­ukraine und zog Par­al­le­len zum Bos­ni­en­krieg in den 1990ern.

Weitere Gäste waren:

  • Ulrike Herr­mann, Journalistin
    Die „taz“-Redakteurin äußert sich zum der­zei­ti­gen Agieren von Kanzler Olaf Scholz im Ukraine-Krieg und erklärt, welche Pro­bleme auch sie bei einer mög­li­chen Lie­fe­rung schwe­rer Waffen sieht.
  • Prof. Carlo Masala, Militärexperte
    Er erläu­tert, ob und in welchem Umfang Deutsch­land schwere Waffen an die Ukraine liefern könnte. Mit Blick auf die Kampf­hand­lun­gen sagt er: „Ich rechne mit einem langen Abnutzungskrieg.“
  • Ronja Kempin, Politologin
    Sie ana­ly­siert den Kampf zwi­schen Macron und Le Pen um den Élysée-Palast und skiz­ziert die Bedeu­tung der fran­zö­si­schen Prä­si­dent­schafts­wahl für die euro­päi­sche Sicherheitspolitik.