Marie­luise Beck zu Nawalny: „Haft­grund an den Haaren herbeigezogen“

Direkt nach seiner Ankunft in Moskau wurde Alexej Nawalny für zunächst 30 Tage in Haft genom­men. Marie­luise Beck sprach hierzu im Deutsch­land­funk mit Jasper Barenberg.

Das Inter­view vom 18.1.2021 finden Sie hier im Original.

Beck: „Der Vorwurf gegen Nawalny ist absurd kon­stru­iert: Die Bewäh­rungs­auf­la­gen, sich immer wieder bei den Poli­zei­dienst­stel­len zu melden, habe er nicht ein­ge­hal­ten. Das ist auch schwie­rig, wenn man mit Nowit­schok ver­gif­tet wurde und in der Charité um sein Leben kämpft.“ „Nawalny ist extrem mutig. Er ist sich bewusst, dass er in Gefahr ist. Diese Gefahr ist er bereit in kauf zu nehmen, weil er nur in Russ­land diese Rolle – als tat­säch­lich ein­zi­ger Gegen­spie­ler von Prä­si­dent Putin – ein­lö­sen kann.“ „Putin lässt sich vom Protest West­li­cher Regie­run­gen nicht beein­dru­cken – viel­mehr sagt er: Jetzt erst recht! Der Kreml ist nicht zim­per­lich, wenn es darum geht, Wider­sa­cher wegzuschaffen.“

Das Inter­view vom 18.1.2021 finden Sie hier im Original.