Debatte: Corona für die Neujus­tie­rung von Wirt­schaft und Gesell­schaft nutzen!

© DIE LINKE /​ CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/) via Flickr

Die Corona-Pandemie habe deutlich gemacht, was viele Bürger in den letzten Jahren nicht mehr für möglich gehalten hätten, meint die Wirt­schafts­wis­sen­schaft­lerin Uta Meier-Gräwe. Politik habe sich als hand­lungs­fähig erwiesen und im Interesse des Gemein­wohls entschlossen und schnell agiert. Wie könnten die Erfah­rungen mit der Pandemie das Verhältnis von Staat, Gesell­schaft und Wirt­schaft in Zukunft verändern? Zurück zum Primat der Politik?

Über Jahre als alter­na­tivlos ausge­ge­bene Grund­sätze, wie die schwarze Null oder die Schul­den­bremse, wurden über Bord geworfen. Verwun­dert reiben wir uns die Augen: Binnen kürzester Zeit werden 1,5 Milli­arden Euro locker gemacht, um ein gerade auf 80% aufge­stocktes Kurz­ar­bei­ter­geld zu zahlen und drohende Insol­venzen abzu­wenden. Schon ist die Rede von der „Corona-Soli­dar­ge­mein­schaft“. Der baye­ri­sche Minis­ter­prä­si­dent entpuppt sich als besonders zupa­ckender Krisen­ma­nager. Schulen in Bayern bleiben länger geschlossen als anderswo und das legendäre Okto­ber­fest wurde für 2020 gerade abgesagt. Aber war es nicht eben dieser Markus Söder, der die Grünen noch vor ein paar Monaten bei jeder sich bietenden Gele­gen­heit als „Verbot­s­partei“ atta­ckiert hat? Vergessen und vorbei. 

Portrait von Uta Meier-Gräw

Uta Meier-Gräwe ist emeri­tierte Profes­sorin für Wirt­schafts­lehre an der Justus-Liebig-Univer­sität Gießen

Führende Politiker/​innen bieten plötzlich im Interesse der Gesund­heit der Bevöl­ke­rung einfluss­rei­chen Unter­nehmen und ihren Verbänden Paroli, die bereits wieder eine schnel­lere Rückkehr zur „Norma­lität“ fordern.

Schwere Schnitzer, wie ihn Gesund­heits­mi­nister Jens Spahn – trotz Abstands­gebot – im völlig über­füllten Aufzug des Gießener Univer­si­täts­kli­ni­kums geliefert hat, treten gegenüber der Aner­ken­nung für partei­über­grei­fendes Handeln im Interesse der Gesund­heit und insbe­son­dere des Schutzes von Risi­ko­gruppen wie alte Menschen und solche mit Vorer­kran­kungen in den Hinter­grund. So haben sich viele eigent­lich einen fürsorg­li­chen Sozi­al­staat vorge­stellt. Gleich­zeitig betonen Regierungsvertreter/​innen von Bund und Ländern immer wieder, dass die bürger­li­chen Frei­heits­rechte voll­um­fäng­lich wieder­her­ge­stellt werden sollen, sobald es die Lage erlaubt. Die Kanzlerin nennt die Pandemie eine „demo­kra­ti­sche Zumutung“ – in der Tat. Die Zustim­mungs­werte für entschlos­senes Regie­rungs­han­deln schnellen derzeit in die Höhe. Auch wenn das schnell wieder kippen kann: Sollte die Coro­na­virus-Pandemie wirklich eine Chance zur grund­sätz­li­chen Neujus­tie­rung von Wirt­schaft und Gesell­schaft eröffnen? Es könnte so sein.

Sehnsucht nach den alten Verhältnissen?

Ein Zurück zur früheren Norma­lität, wie wir sie bis zum Februar 2020 gelebt haben, wird es jeden­falls nicht geben. Die rück­wärts­ge­wandte Roman­ti­sie­rung des Status Quote ante, die sich hier und dort beob­achten lässt, je länger der Lockdown andauert, wäre in jedem Fall fatal. Erinnern wir uns: Die Blütezeit der neoli­be­ralen Ideologie einer unbe­grenzten Globa­li­sie­rung, die mit dem noto­ri­schen Ruf nach einer Verschlan­kung des Staates und mehr Eigen­ver­ant­wor­tung für alles und jedes einher ging, war schon lange vor der Corona-Krise vorüber. Sie hat zu erheb­li­chen sozialen Verwer­fungen weltweit und zu einem Vertrau­ens­ver­lust in die Insti­tu­tionen des Rechts­staates beigetragen. Auch das Erstarken der Rechts­po­pu­listen ist in diesem Kontext zu sehen. Vielen von uns war im Grunde klar, dass das Paradigma des Neoli­be­ra­lismus, das davon ausging, dass eine globa­li­sierte Wirt­schaft gleichsam natur­wüchsig gesell­schaft­li­chen Wohlstand für alle gene­rieren würde, seine Heils­ver­spre­chen nicht eingelöst hat. Stich­worte wie die Finanz­krise von 2008 oder die ungelöste Flücht­lings­krise mögen an dieser Stelle genügen. Die hemmungs­lose Verwer­tungs­logik von natür­li­chen und sozialen Ressourcen unseres Planeten über Jahr­zehnte hinweg hat eine schwere Klima­krise und eine wachsende soziale Pola­ri­sie­rung weltweit verur­sacht. Gleich­wohl hat die Globa­li­sie­rung und die damit verbun­dene Indus­tria­li­sie­rung der vorma­ligen „Dritten Welt“ zu einem nie gekannten sozialen Aufstieg von Milli­arden Menschen geführt. Für viele vormals benach­tei­ligte soziale und kultu­relle Gruppen wie Schwule und Lesben oder religiöse Minder­heiten hat sie auch neue Frei­heiten hervor­ge­bracht. 

Wachsende Ungleich­heiten und frag­wür­dige Frei­heiten – Zwei Seiten einer Medaille

Der Soziologe Ulrich Beck prägte bereits Ende der 1980er Jahre die These von der fort­schrei­tenden Indi­vi­dua­li­sie­rung. Menschen lösen sich zunehmend aus den Zwängen von tradierten Familien- und Verwandt­schafts­zu­sam­men­hängen heraus, um zu Autor/​innen ihrer Biogra­phie und zu selbst­be­stimmten Kapitänen ihrer Lebens­läufe jenseits von Stand und Klasse zu werden. Dass hat zwar so nie für alle Menschen gestimmt, aber die Such­be­we­gungen nach mehr Selbst­ver­wirk­li­chung und Authen­ti­zität in einer ausdif­fe­ren­zierten Konsum­ge­sell­schaft, die immer neue Bedürf­nisse weckt und sie als Events der Erleb­nis­ge­sell­schaft verkauft, nahmen damals ihren Anfang. Inzwi­schen treiben sie aller­dings höchst seltsame Blüten. Ist es tatsäch­lich ein Fort­schritt an Freiheit, dass sich betuchte Rent­ner­ehe­paare auf über­di­men­sio­nierten Kreuz­fahr­schiffen einquar­tieren und sich von einer neuen „Service class“ über und unter Deck mona­te­lang bedienen und „just for fun“ über die Weltmeere schippern lassen? Oder dass Freun­dinnen für 22,90 Euro pro Flug nach London übers Wochen­ende zum Shoppen fliegen und das mehrmals im Jahr? Geiz ist geil. Wirklich? Unwill­kür­lich kommt einem das Wort „dekadent“ in den Sinn.

Auf der anderen Seite: Der massive Ausschluss von Menschen vom gesell­schaft­li­chen Wohlstand, insbe­son­dere der neuen Diener­klasse, deren Lebens­wirk­lich­keit Christoph Baumann in seinem Buch „Die Rückkehr der Diener. Das neue Bürgertum und sein Personal“ (2016) in einer Art von einge­schlos­sener Beob­ach­tung für New York eindrück­lich beschrieben hat. Und das ist ja keines­wegs nur in den USA der Fall. Wie kommen wir eigent­lich dazu, unsere Carekrise in kolo­nia­lis­ti­scher Manier unter Rückgriff auf unter­be­zahlte trans­na­tio­nale Haus­an­ge­stellte nach dem Geschäfts­mo­dell der 24-Stunden-Indoor-Pflege „lösen“ zu wollen und ihnen kein Recht auf einen 8‑Stunden-Tag zu gewähr­leisten, unterlegt mit dem lapidaren Hinweis, dieses ließe sich im privaten Umfeld ohnehin nicht kontrol­lieren? Hier verbreitet sich gerade in deutschen Privat­haus­halten ein Beschäf­ti­gungs­ver­hältnis, dass weit unter den Standards des deutschen Arbeits­rechts liegt. Auch das kann so nicht bleiben. Ganz abgesehen von den Versor­gungs­lü­cken, die auf diese Weise in den Herkunfts­län­dern dieser Frauen entstehen. Auch sie haben Kinder und betreu­ungs­be­dürf­tige Familienangehörige.

Wer sind die Leis­tungs­träger unserer Wirtschaft?

Corona hat jeden­falls endlich auch für die breite Öffent­lich­keit deutlich gemacht hat, was in Fach­kreisen schon seit Jahren betont wird: Das Funk­tio­nieren einer Gesell­schaft wird nicht nur durch Hoch­qua­li­fi­zierte gesichert, die sich gern als die eigent­li­chen „Leis­tungs­träger“ sehen, sondern eben auch durch Reini­gungs­kräfte, Kassie­re­rinnen, Erzie­he­rinnen, Sozi­al­ar­beiter, Müll­werker und Pfle­ge­kräfte, oft mit migran­ti­schem Hinter­grund. Dieser Tatbe­stand darf sich aber eben nicht nur in einer verbalen und symbo­li­schen Aner­ken­nung äußern. Vielmehr muss sich die System­re­le­vanz dieser Berufe in einer entspre­chenden Bezahlung und in der selbst­ver­ständ­li­chen Teilhabe am gesell­schaft­li­chen Wohlstand nieder­schlagen. Wirt­schaft ist Care, so hat es die Schweizer Theologin Ina Prätorius auf den Punkt gebracht. Über­lassen wir also keines­falls denen die Defi­ni­ti­ons­macht für die Zeit nach Corona, die schon wieder dabei sind, die Grund­rente oder die geplante Einmal­zah­lung für Pfle­ge­kräfte in Frage zu stellen.

Was kommt nach dem neoli­be­ralen Paradigma?

Wenn das neoli­be­rale Paradigma der Priva­ti­sie­rung und des weit­ge­henden Rückzugs des Sozi­al­staates ange­sichts dieser Analyse ausge­dient hat, was kann an seine Stelle treten? Der Soziologe Andreas Reckwitz schlägt ange­sichts der weit­ge­henden Komple­xität und Eigen­dy­namik der Gesell­schaft einen „einbet­tenden, regu­lie­renden“ Libe­ra­lismus (Das Ende der Illu­sionen 2019) vor. Es gelte zum Beispiel die mate­ri­elle und soziale Infra­struktur – also Verkehr, Gesund­heit, Energie, sozialen Wohnungsbau, Bildung und öffent­liche Sicher­heit, die in den zurück­lie­genden Jahren partiell priva­ti­siert  wurden, wieder verstärkt in staat­liche Hand zu nehmen: Es handle sich hierbei um eine Grund­la­gen­öko­nomie, deren Funk­ti­ons­fä­hig­keit die Basis der Lebens­qua­lität für alle darstellt (S. 297). Ganz in diesem Sinne argu­men­tiert auch der Bundes­ärz­te­kam­mer­prä­si­dent Klaus Reinhardt. Er fordert für die Zeit nach der Krise ein neues Finan­zie­rungs­mo­dell für Kran­ken­häuser in Deutsch­land. „Kliniken sind Einrich­tungen der Daseins­für­sorge und keine Indus­trie­be­triebe. Kran­ken­häuser müssen dem Patienten dienen, nicht dem Profit.“ Das müsse sich ins kollek­tive Gedächtnis einbrennen, forderte Reinhardt. Genau.

Care­ar­beit ist das Fundament von Wirtschaft

Das gilt aller­dings ebenso für den sozialen Wohnungsbau, für Bildungs­ein­rich­tungen, Frau­en­häuser und Alten­pfle­ge­ein­rich­tungen. Zurecht betont die Vorsit­zende der Deutschen Gesell­schaft für Haus­wirt­schaft, Profes­sorin Dr. Angelika Sennlaub, dass es um eine höhere Wert­schät­zung von Berufen der Sozialen Arbeit, der Hauswirt­schaft und haus­halts­naher Dienst­leis­tungen, Gesundheit, Pflege und Erziehung (SAHGE-Berufe) gehe und diese in ihrer Gesamt­leis­tung zu betrachten sind. Es darf nicht zuge­lassen werden, dass die Leistung einzelner Berufs­gruppen heraus­ge­löst werden, weil das wiederum zu ganz und gar unan­ge­brachten berufs­stän­di­schen Abgren­zungen und Hier­ar­chi­sie­rungen führen würde. Gut geschulte Reini­gungs­kräfte in Kran­ken­häu­sern, Pfle­ge­ein­rich­tungen und Schulen sichern eine essen­ti­elle Grund­ver­sor­gung, auf der alles andere aufbaut. Es mutet schon eini­ger­maßen grotesk an, dass sich die derzeit so gefragten Mitglieder von Bildungs- und Exper­ten­kom­mis­sionen, die ihre eigenen Kinder auf privi­le­gierten Privat­schulen und Gymnasien gut versorgt wissen, im Angesicht der Corona-Pandemie offen­sicht­lich erstmals mit den teils kata­stro­phalen hygie­ni­schen Bedin­gungen an öffent­li­chen Schulen befasst haben. Ein weiteres Beispiel für patho­lo­gi­sches Lernen. Und auch so manches Regie­rungs­mit­glied wäre gut beraten, sich dies­be­züg­lich etwa an den längst vorlie­genden Hand­lungs­emp­feh­lungen des Zweiten Gleich­stel­lungs­be­richts zu orien­tieren. Bereits im Januar 2017 wurde die Entwick­lung einer zusam­men­hän­genden Strategie zur Aufwer­tung und Neube­wer­tung der SAHGE-Berufe nach­drück­lich gefordert. Das ist über drei Jahre her.

Und es geht auch nicht an, dass Mütter nun über Monate Kinder­be­treuung, Home­schoo­ling, Haushalt und Home­of­fice irgendwie privat orga­ni­sieren. Auch in diesem Hand­lungs­feld ist kreatives und schnelles poli­ti­sches Handeln gefragt. Demge­gen­über ist ein Rückfall in tradierte Muster der geschlechts­spe­zi­fi­schen Arbeits­tei­lung das Letzte, was wir jetzt brauchen können.

Neujus­tie­rung von nach­hal­tigem Wirt­schaften und persön­li­chen Freiheiten

Nach Corona werden neue Spiel­re­geln für die Wirt­schaft gelten müssen: Das Primat der Politik könnte sich etwa darin mani­fes­tieren, dass Konjunk­tur­pro­gramme für die Auto­mo­bil­in­dus­trie ausschließ­lich Anreize für alter­na­tive Antriebs­tech­no­lo­gien setzen oder die Einfüh­rung eines Gutschein­mo­dells für haus­halts­nahe Dienst­leis­tungen reali­siert wird – ein Vorhaben, das im aktuellen Koali­ti­ons­ver­trag zwar formu­liert, aber immer noch nicht in Angriff genommen wurde. Auch gren­zenlos globa­li­sierte Versor­gungs­ketten sind zu hinter­fragen. Ange­sichts der Knappheit von bestimmten Medi­ka­menten und Schutz­klei­dung wird zurecht überlegt, bestimmte Produk­ti­ons­li­nien zumindest teilweise (wieder) im eigenen Land bzw. in Europa zu implementieren.

Ein vorsor­gender Staat, der dem Paradigma eines „einbet­tenden Libe­ra­lismus“ folgt, muss zugleich auch die Klima­krise entschieden angehen. Es wird den Akti­vis­tinnen der „Fridays for Future – Bewegung“ in Zukunft nicht zu vermit­teln sein, warum die während der Corona-Pandemie entschlossen agie­renden poli­ti­schen Entschei­dungs­träger nicht auch entschie­dener den Ausstieg aus fossilen Ener­gie­trä­gern und die ökolo­gi­sche Trans­for­ma­tion der Indus­trie­ge­sell­schaft voran­treiben können.

Auch unsere persön­li­chen Frei­heiten werden in bestimmtem Umfang eingehegt, d.h. begrenzt werden müssen. Nein, die Corona-Pandemie ist keine Strafe Gottes für mensch­liche Verfeh­lungen. Sie ist vielmehr ein syste­mi­sches Phänomen. Es spricht jeden­falls einiges dafür, dass die Anfäl­lig­keit für mikro­bi­sche Infek­tionen mit der fort­schrei­tenden Landnahme und zurück­ge­drängten Habitaten für wild­le­bende Tierarten steigt. Und eh wir auf China zeigen: Deutsch­land gehört inzwi­schen zu einem der Haupt­im­port­länder von exoti­schen Tierarten. Reptilien und Amphibien gelten hier zu Lande inzwi­schen als beliebte Haustiere. Nicht nur Tier­schützer treibt das um. Jetzt erlangt das Ganze plötzlich auch gesund­heits­po­li­ti­sche Relevanz. Ein vorsor­gender Sozi­al­staat müsste die Importe von Wild­fängen in die EU entschieden einschränken, um in Zukunft das Risiko für Pandemien zu senken. Und ja, wir werden auch ganz grund­sätz­lich über unser Verhältnis zur Natur nach­denken müssen: Andreas Reckwitz ist voll­kommen zuzu­stimmen: Die Eigen­dy­namik der Gesell­schaft bedarf bestimmter Rahmungen, und die indi­vi­du­elle Freiheit „kann nicht gren­zenlos gelten“ (S.292). Auch das ist freilich keine neue Erkenntnis. Sie liegt dem Recht als kollek­tiver Ordnung der Freiheit zugrunde. Woran es mangelt, ist seine Umsetzung.

Bürge­rIn­nen­räte und Zukunfts­bünd­nisse als neue demo­kra­ti­sche Beteiligungsformen

Last but not least wird es bei einer Neujus­tie­rung von Wirt­schaft und Gesell­schaft nach Corona auch darum gehen, die poli­ti­schen Teil­ha­be­chancen der Bürge­rinnen und Bürger über ihr Wahlrecht und die Reak­ti­vie­rung des Versamm­lungs- und Demons­tra­ti­ons­rechts hinaus merklich zu erweitern. Christian Felber, Prot­ago­nist der Gemein­wohl­öko­nomie, plädiert für inno­va­tive Verfahren, die eine erwei­terte Parti­zi­pa­tion ermög­li­chen: In Konventen, die sich aus Bürger/​innen unter­schied­li­cher Alters­gruppen, sozialer und kultu­reller Milieus und Berufe zusam­men­setzen, könnte über gesell­schafts­re­le­vante Themen disku­tiert und poli­ti­sche Empfeh­lungen beschlossen werden. Ein guter Anfang wäre, dem Vorschlag von Robert Habeck, einem der Bundes­vor­sit­zenden der Grünen, zu folgen und Bürg­e­in­nen­räte bzw. Zukunfts­bünd­nisse zu gründen. Diese sollten sich aus zufällig gelosten Bürge­rinnen und Bürgern zusam­men­setzen, die über Konse­quenzen aus der Pandemie beraten und gesell­schaft­liche Schlüsse daraus ziehen. „Holt das Wissen, die Erfahrung, die Ideen der Leute ab!“, schreibt er auf seiner Internetseite.

Textende

Hat Ihnen unser Beitrag gefallen? Dann spenden Sie doch einfach und bequem über unser Spen­den­tool. Sie unter­stützen damit die publi­zis­ti­sche Arbeit von LibMod.

Wir sind als gemein­nützig anerkannt, entspre­chend sind Spenden steu­er­lich absetzbar. Für eine Spen­den­be­schei­ni­gung (nötig bei einem Betrag über 200 EUR), senden Sie Ihre Adress­daten bitte an finanzen@libmod.de

 

Verwandte Themen

News­letter bestellen

Mit dem LibMod-News­letter erhalten Sie regel­mäßig Neuig­keiten zu unseren Themen in Ihr Postfach.

Mit unseren Daten­schutz­be­stim­mungen
erklären Sie sich einverstanden.