Studie: Ölembargo gegen Russland ist machbar. Fakten und Argumente.

Foto: Tupungato /​ Shut­ter­stock

Eine aktuelle Studie zeigt: Ein sofor­tiges Öl-Embargo ist für Deutsch­land verkraftbar und kann das Putin-Regime wirksam schwächen.

Eine im Auftrag vom Zentrum Liberale Moderne erstellte Studie des Hamburger Forschungs­büros Ener­gy­com­ment (Dr. Steffen Bukold) kommt zum Ergebnis, dass Deutsch­land einen sofor­tigen EU-Import­stopp für russi­sches Öl bewäl­tigen kann, die Auswir­kungen auf den globalen Ölmarkt über­schaubar bleiben und Russlands Ausweich­mög­lich­keiten auf andere Abnehmer begrenzt sind.

Die Studie des Hamburger Forschungs­büros Ener­gy­com­ment unter­sucht die Öl-Versor­gungs­in­fra­struktur in Deutsch­land, die Ausweich­mög­lich­keiten bei einem Wegfall der Importe aus Russland, die Liefer­lo­gistik Russlands, die Nachfrage von Dritt­staaten und die zu erwar­tenden Entwick­lungen des Ölpreises bei einem euro­päi­schen Embargo.

„Die Studie widerlegt zentrale Argumente der Embargo-Skeptiker: Ein Öl-Embargo ist effektiv, weil Russland sein Öl, anders als oft behauptet, nur sehr begrenzt an andere Abnehmer verkaufen kann. Die aus einem Embargo folgenden Versor­gungs­schwie­rig­keiten kann Deutsch­land lösen. Die Auswir­kungen auf die Ener­gie­preise können politisch abge­fe­dert werden. Zudem hat der Markt die Embargo­folgen schon weit­ge­hend einge­preist“, so Ralf Fücks, Direktor des „Zentrum Liberale Moderne“.

„Ölexporte machen einen erheb­li­chen Anteil der russi­schen Staats­ein­nahmen aus. Wir füttern damit Putins Kriegs­kasse. Ange­sichts der Verhee­rungen, die Russlands Krieg in der Ukraine anrichtet, sollte die Bundes­re­gie­rung sich dafür einsetzen, die von der EU-Kommis­sion vorge­schla­genen Embargo-Rege­lungen deutlich nach­zu­schärfen. Je schneller ein Embargo folgt, desto härter trifft es Putin. Je langsamer Europa aus russi­schen Ölim­porten aussteigt, desto eher kann der Kreml die Folgen kompensieren.“

Ergänzend zur Studie fügt Fücks hinzu: „Die Wirkung eines euro­päi­schen Import­stopps für russi­sches Öl steigt, wenn (gemeinsam mit den USA) parallel Sank­tionen gegen Tanker verhängt werden, die russi­sches Öl trans­por­tieren. Eine andere Option sind Sank­tionen gegen Schiffs­ver­si­che­rungen für solche Transporte.“

Hier die wich­tigsten Fakten der Studie:

  • ÖL-MENGE: Ein Liefer­stopp ist verkraftbar, weil die Ölver­sor­gung gesichert ist. Auch der Ersatz russi­schen Öls in den Raffi­ne­rien Ostdeutsch­land ist möglich. Denn eine rasche Anpassung der welt­weiten Ölver­sor­gungs­ketten ist machbar. Auch die Reserven Deutsch­lands von 267 Mio. Barrel könnten theo­re­tisch über viele Jahre die Versor­gungs­lücke schließen.
  • ÖL-VERTEILUNG: Die Ölver­sor­gung von Schwedt (240.000 b/​d) kann sicher­ge­stellt werden über die Häfen Rostock und Danzig. Die Kapazität der Pipeline aus Rostock reicht für ca. 60 % der Rohöl­nach­frage in Schwedt. Das entspricht der tech­ni­schen Mindest­aus­las­tung der Raffi­nerie. Da mittel­fristig ohnehin ein Öl-Ausstieg geplant ist (Klima­neu­tra­lität 2045!), muss keine neue Infra­struktur gebaut werden. Entschei­dend ist die Eigen­tü­mer­frage, welche politisch zu klären ist –nicht technisch.
  • ÖL-PREISE: Ein Embargo ist teilweise schon einge­preist. Die globale Ölnach­frage ist schwächer als erwartet, das Ölangebot außerhalb Russlands steigt. Die Indus­trie­länder verfügen über enorme Stra­te­gi­sche Ölre­serven, die Liefer­aus­fälle über Jahre hinweg ausglei­chen könnten.
  • EFFEKTIVITÄT: Russlands Ausweich­mög­lich­keiten ergeben sich erst mittel­fristig (z. B. durch eine neue Pipeline nach China bis 2030), der Schaden für Putin ist kurz­fristig auf jeden Fall gegeben. Alter­na­tive Export­wege sind schmal und die Nachfrage z. B. in China gerade niedrig. Durch die notwen­dige Dros­se­lung der Förde­rungen wird ein Teil der Förder­ka­pa­zi­täten sogar dauerhaft unbrauchbar! Russland wird auch nicht, wie von Robert Habeck behauptet, mit weniger Exporten mehr einnehmen. Schon jetzt liegt russi­sches Öl ein Drittel unter Welt­markt­preis und neue Abnehmer werden auf weitere Rabatte pochen.

 

Pres­se­kon­takte

Studi­en­autor Dr. Steffen Bukold:
Tel: 040 20911848 oder 0178 168 2988

Zentrum Liberale Moderne
Öffent­lich­keits­ar­beit: Oliver Geheeb
Tel: +49 30 577125819
oliver.geheeb@libmod.de

Die Studie können Sie hier herunterladen.

Studie Ölembargo

 

Frei­ga­be­ver­merk: Dieser Text darf zu Pres­se­zwe­cken unter Angabe des Autors „# /​Zentrum Liberale Moderne“ frei verwendet werden.

Download als PDF mit „Drucken – als PDF sichern ...“