Stromlos in Ottawa

John R. Southern [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)] via Flickr

Ein Tornado rast durch, der Blitz schlägt am Flughafen ein und plötzlich kriegt man eine Ahnung davon, wie schnell das normale Leben und die Zivi­li­sa­tion bedroht sein können.

Ein Tornado rast durch, der Blitz schlägt am Flughafen ein, alle Lichter gehen aus, mit Ausnahme der roten auf den Feuer­wehr­wägen, die jetzt über das Rollfeld brettern. Etwas später kehrt die Sonne am Horizont mal eben kurz und knallgelb zurück, aber der Strom nicht. Bitte verlassen Sie die Lounge, sagt ein Mann, ohne Licht könne man hier „aus Sicher­heits­gründen“ nicht bleiben.

Man merkt, wie schnell die Norma­lität einer Zivi­li­sa­tion bedroht und wie abhängig von Energie und Elek­tri­zität das ganze Leben und auch die Aufrecht­erhal­tung der Ordnung ist. 

Dann sind wir stranded in Ottawa, Kanada, eine Dele­ga­tion mit Spit­zen­po­li­tiker aus Baden-Würt­tem­berg auf Poli­tik­pro­mo­tion­tour. Trudeau-Hand­schüt­tel­foto im Gepäck, also erfolg­reich. Drei Klein­busse fahren nach Mitter­nacht vom Flughafen zurück in die Stadt auf der Suche nach einem Hotel, das noch Betten frei hat. Schwierig, weil hier offenbar am nächsten Tag eine Groß­ver­an­stal­tung ist, Marathon oder so. Im Radisson ist Notbe­leuch­tung, alles leicht surreal, dunkle Lobby, in einem Rollstuhl hängt ein schief schla­fender Mensch, bißchen David Lynch-Stimmung. Kein Strom, kein Licht, kein Bier, erst auch keine Zimmer mehr, dann doch. Man kriegt eine Taschen­lampe in die Hand gedrückt und soll dann durch die Dunkel­heit seine Zimmer­nummer finden, sein Bett und seine Zahnbürste. 

Portrait von Peter Unfried

Peter Unfried ist Chef­re­porter der taz und Autor.

Alle Leute starren auf ihre mobilen Geräte, die ihnen Orien­tie­rung und Halt geben und sagen in immer depri­mier­terem Ton: Noch 22 Prozent, noch 13 Prozent, noch 5 Prozent. Dann fangen sie an zu hyper­ven­ti­lieren, rasen durch die Hotel­lobby, um irgendwo Stoff zu bekommen, ein exis­ten­ti­eller Kampf um die Steck­dosen am Notstrom­ag­gregat beginnt, denn wenn der Iphone-Akku bei Null ist, dann ist auch das Leben zuende. So fühlt sich das jeden­falls an.

Ich will das jetzt nicht über­dra­ma­ti­sieren, aber das Ganze ist eine vergleichs­weise noch freund­liche Erin­ne­rung daran, wie eine Welt wird, in der in der Folge unge­bremster Erder­hit­zung unter anderem auch Wirbel­stürme, Über­schwem­mungen und andere Kata­stro­phen zunehmen, die eben keine „Natur“-Katastrophen sind, sondern powered by fossil energy.

Theo­re­tisch weiß das jeder, aber so richtig merkt man erst in so einem Moment, wenn die Ampeln nicht mehr funk­tio­nieren, ein ganzer Stadtteil schwarz ist und man mit dem Kopf gegen die Bade­zim­mertür kracht, wie schnell die Norma­lität einer Zivi­li­sa­tion bedroht ist und wie abhängig von Energie und Elek­tri­zität das ganze Leben ist und auch die Aufrecht­erhal­tung der Ordnung.

Schon wenn es plötzlich nur noch drei Steck­dosen oder zehn Wasser­fla­schen gibt, muss ziemlich bald jeder selbst sehen, wo er bleibt. Da beginnt man zu verstehen, warum Silicon Valley-Milli­ar­däre sich Bunker in Neusee­land bauen lassen.

In der ganzen Aufregung ist zunächst unter­ge­gangen, dass der Spit­zen­po­li­tiker gar nicht mehr da ist. Er habe sich „abgesetzt“, höhnt die Oppo­si­tion. Eine Vertre­terin der Regie­rungs­frak­tion weist das empört zurück. Davon könne keine Rede sein. Eine SMS belegt, dass er in Gedanken bei der Gruppe ist und alles Gute wünscht. Der Vertreter der AfD hat fast die ganze Reise geschwiegen, doch nun erhebt er die Stimme. Die Erneu­er­baren Energien sind schuld, sagt er. Mit Atomstrom wäre das alles nicht passiert.

Textende

Hat Ihnen unser Beitrag gefallen? Dann spenden Sie doch einfach und bequem über unser Spen­den­tool. Sie unter­stützen damit die publi­zis­ti­sche Arbeit von LibMod.

Wir sind als gemein­nützig anerkannt, entspre­chend sind Spenden steu­er­lich absetzbar. Für eine Spen­den­be­schei­ni­gung (nötig bei einem Betrag über 200 EUR), senden Sie Ihre Adress­daten bitte an finanzen@libmod.de

 

Verwandte Themen

News­letter bestellen

Mit dem LibMod-News­letter erhalten Sie regel­mäßig Neuig­keiten zu unseren Themen in Ihr Postfach.

Mit unseren Daten­schutz­be­stim­mungen
erklären Sie sich einverstanden.