Bidens vier ungelöste Konflikte mit China

Foto: Shutterstock, Gil Corzo
Foto: Shut­ter­stock, Gil Corzo

Es hat zwei Monate gedauert. Seit Januar ist US-Präsident Joe Biden im Amt. Aber an diesem Donnerstag trifft zum ersten Mal ein hoch­ran­giger Vertreter der Biden-Regierung einen Kollegen aus China: Außen­mi­nister Antony Blinken trifft in Alaska seinen chine­si­schen Amts­kol­legen Wang Yi. Dass das Treffen erst jetzt zustande kommt, zeigt, wie verfahren das ameri­ka­nisch-chine­si­sche Verhältnis ist.

Unter Donald Trump ist die Beziehung zwischen Washington und Peking eskaliert, sie galt als so schlecht wie noch nie seit der Aufnahme diplo­ma­ti­scher Bezie­hungen 1979. Aller­dings zeichnet sich ab, dass der Unter­schied zwischen Trump und Biden wohl nicht in der Sache liegt, sondern im Ton: Auch Biden will sich in den Konflikten mit China hart zeigen – aber ohne die rassis­ti­schen Untertöne von Trump.

Was aber sind die großen Konflikte im ameri­ka­nisch-chine­si­schen Verhältnis, die nicht nur für Span­nungen, sondern sogar für Kriegs­ge­fahr sorgen? Ein Überblick:

Handels­krieg

Nach einer anfäng­li­chen Honeymoon-Phase, in der Donald Trump versuchte, den chine­si­schen Präsi­denten Xi Jinping zu umgarnen („Wir haben eine groß­ar­tige Chemie“), schwenkte der US-Präsident 2018 auf einen konfron­ta­tiven Kurs ein: er trat den Handels­krieg los – wohl wegen des Handels­bi­lanz­de­fi­zits der USA gegenüber China. Er überzog die Volks­re­pu­blik mit Import- und Straf­zöllen. Peking verhängte im Gegenzug Import­zölle auf ameri­ka­ni­sche Waren. Dieses Wie-du-mir-so-ich-dir zog sich über zwei Jahre. Anfang 2020 schlossen Washington und Peking dann einen Burg­frieden. Sie unter­zeich­neten ein Abkommen, das China dazu verpflich­tete, den Einkauf von Energie, Indus­trie­gü­tern, Agrar­er­zeug­nissen und Dienst­leis­tungen in den USA zu steigern. Bestehende Straf­zölle blieben jedoch in Kraft.

Als Joe Biden im Januar ins Weiße Haus einzog, erbte er diesen immer noch schwe­lenden Handels­kon­flikt. Und es zeichnet sich ab: Der Demokrat wird daran wohl so schnell nichts ändern.

Janet Yellen, Bidens Finanz­mi­nis­terin, warf Peking im Januar „miss­bräuch­liche, unfaire und illegale Praktiken“ vor. Der Subtext: Die struk­tu­rellen Probleme im ameri­ka­nisch-chine­si­schen Handel bestehen nach wie vor, etwa der ungleiche Markt­zu­gang und Pekings Bevor­zu­gung von Staatsunternehmen.

Beob­achter gehen davon aus, dass Biden zwar einer­seits einen diplo­ma­ti­scheren Ton anschlagen wird als sein Vorgänger. Aber ande­rer­seits wird er die Straf­zölle wohl in Kraft lassen – nicht zuletzt, um gegenüber Peking eine gute Verhand­lungs­po­si­tion zu haben. Die meisten Beob­achter gehen zudem davon aus, dass die Biden-Regierung daran arbeiten wird, Alliierte zu gewinnen, um gemeinsam gegen die struk­tu­rellen Handels­pro­bleme vorzugehen.

„Tech-Krieg“

Wenn man es genau nimmt, brach Donald Trump gegenüber Peking nicht nur den Handels­krieg vom Zaun. Er erhöhte auch den Druck auf chine­si­sche Tech-Unter­nehmen – weil er davon ausging, dass sie eine Gefahr für die nationale Sicher­heit der USA darstellen. US-Medien nennen diesen Konflikt – in Anlehnung an den Handels­krieg – den „Tech War“.

Trump ging nicht nur gegen den Netz­werk­aus­rüster Huawei und das soziale Netzwerk TikTok vor. Auch den Chip-Hersteller SMIC und den Handy-Hersteller Xiaomi belegte er mit einem Verbot, ameri­ka­ni­sche Inves­ti­tionen anzu­nehmen. Nicht alles war erfolg­reich. Das geplante Verbot der Apps TikTok und WeChat blieb etwa in Gerichten hängen.

Joe Biden setzte die Verbote von TikTok und WeChat im Februar vorüber­ge­hend aus. Seine Regierung werde prüfen, ob die Apps wirklich eine Gefahr für die nationale Sicher­heit darstellten, so der Demokrat. Doch es wäre übereilt, das als Entspan­nung im „Tech-Krieg“ zu werten.

Peking betreibt seit den 00er-Jahren einen tech­no­lo­gi­schen Natio­na­lismus. Google, Twitter und Facebook sind in China seit mehr als einem Jahrzehnt gesperrt. Die Volks­re­pu­blik hat ein eigenes digitales Ökosystem aufgebaut – sozusagen ein großes Intranet im globalen Internet.

Beob­achter gehen davon aus, dass sich die „Cyber-Balka­ni­sie­rung“ fortsetzt. Will heißen: Das Internet zersplit­tert in immer mehr Intranets, weil sich – voran­ge­trieben von Peking – immer mehr auto­ri­täre Staaten mit eigenen Platt­formen vom Internet abkoppeln.

Eine Idee, die im Weißen Haus kursiert, scheint es zu sein, die tech­no­lo­gi­sche Zusam­men­ar­beit mit dezidiert demo­kra­ti­schen Verbün­deten zu stärken. „Wir müssen uns dieser Heraus­for­de­rung gemeinsam stellen“, sagte Außen­amts­spre­cher Ned Price im Februar: „Chinas Miss­brauch, Chinas räube­ri­schen Praktiken und Chinas Export von Werk­zeugen, die es benutzt, um seinen Techno-Auto­ri­ta­rismus zu verbreiten.“

Konkret könnte das bedeuten, dass Washington mit demo­kra­ti­schen Verbün­deten sichere Halb­leiter-Kapa­zi­täten aufbaut. Halb­lei­ter­chips sind das tech­no­lo­gi­sche Rückgrat der modernen Wirt­schaft. Sie stecken in praktisch jedem vernetzten Produkt, von Autos über Handys bis hin zu Kühlschränken.

Taiwan

Der Taiwan-Konflikt ist brand­ge­fähr­lich. Die Volks­re­pu­blik betrachtet Taiwan als Teil ihres Terri­to­riums – obwohl sie auf der Insel niemals die Herr­schaft innehatte. Tatsäch­lich ist Taiwan aber nicht nur unab­hängig. Das Land ist auch einer der wenigen asia­ti­schen Staaten, die sich in den 80er-Jahren erfolg­reich demokratisierten.

Zudem ist Taiwan seit dem Korea-Krieg ein enger Verbün­deter der USA. Bis 1979 erkannte Washington Taipeh sogar diplo­ma­tisch an – aller­dings als Vertre­tung Chinas. Seit dem Abbruch der diplo­ma­ti­schen Bezie­hungen unter­halten die USA und Taiwan enge Bezie­hungen, Waffen­lie­fe­rungen zur Selbst­ver­tei­di­gung inklusive.

Donald Trump inten­si­vierte die Bezie­hungen zu Taiwan. Noch vor seinem Amts­an­tritt nahm er einen Anruf der taiwa­ni­schen Präsi­dentin Tsai Ing-wen entgegen – das erste Telefonat der desi­gnierten Präsi­denten der zwei Länder seit 1979. Zudem schickte er mehrmals hoch­ran­gige Regie­rungs­ver­treter nach Taipeh – auch das ein Bruch mit einem jahr­zehn­te­alten Protokoll. Seit 1979 galten für ameri­ka­ni­sche Diplo­maten und Regie­rungs­ver­treter im Umgang mit ihren taiwa­ni­schen Amts­kol­legen Beschrän­kungen. Diese hob die Trump-Regierung im Januar auf – als eine ihrer letzten Amtshandlungen.

Kritiker werfen Trump vor, dass er den Kontakt zu Taiwan nur inten­si­viert habe, um Peking zu provo­zieren. Unter­stützer argu­men­tieren hingegen, dass die Unter­stüt­zung einer bedrohten Demo­kratie eine ameri­ka­ni­sche Pflicht sei. Zudem habe es seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie allen Grund gegeben, den Kontakt zu dem Land zu vertiefen. Taipeh reagierte früh auf die Gesund­heits­krise und schaffte es, sie ohne einen Lockdown unter Kontrolle zu bringen.

Doch Pekings Rhetorik verschärft sich seit einiger Zeit. Zudem unter­streicht die chine­si­sche Führung ihren Anspruch auf die Insel auch immer häufiger mit Taten. Im Januar schickte sie 13 Mili­tär­flug­zeuge in die Luftraum-Vertei­di­gungs­zone von Taiwan. Die Regierung in Taipeh war so alarmiert, dass sie die Luftwaffe aktivierte.

Doch auf die mili­tä­ri­sche Provo­ka­tion aus China kam eine prompte Antwort aus den USA: Washington schickte eine Flug­zeug­trä­ger­gruppe. Der Flug­zeug­träger „USS Theodore Roosevelt“ fuhr dabei bis auf 25 Seemeilen an das Scar­bo­rough-Riff heran, ein Atoll, das unter chine­si­scher Kontrolle steht.

Beob­achter gehen davon aus, dass Joe Biden im Vergleich zu seinem Vorgänger zwar weniger über Taiwan reden, die Insel aber ebenso felsen­fest unter­stützten wird.

Südchi­ne­si­sches Meer

Auch im Südchi­ne­si­schen Meer stehen sich Washington und Peking feind­selig gegenüber. Und ähnlich wie im Taiwan-Konflikt besteht auch hier die Gefahr, dass die Feind­se­lig­keit eskaliert – und in einen mili­tä­ri­schen Konflikt mündet.

Peking erhebt Anspruch auf fast das gesamte Südchi­ne­si­sche Meer. Der inter­na­tio­nale Schieds­ge­richtshof in Den Haag wies die chine­si­schen Ansprüche 2016 zwar zurück. Aber Peking ignoriert das Urteil. In den vergan­genen Jahren baute die Volks­re­pu­blik ihre Präsenz dort ganz ungeniert aus: Sie schüttete Inseln auf und baute Lande­bahnen und Lagerhallen.

Mit dieser Mili­ta­ri­sie­rung will Peking Washington aus dem West­pa­zifik drängen, einer Region, die die chine­si­sche Führung tradi­tio­nell als ihre Einfluss­sphäre betrachtet. Die USA sind dort seit 1945 die mili­tä­risch domi­nie­rende Macht, etwa mit Flotten und Stütz­punkten auf dem pazi­fi­schen Guam.

Doch Washington lässt sich den Druck aus Peking nicht gefallen. 2019 verab­schie­dete die US-Regierung unter Donal Trump eine „Indo-Pazifik-Strategie“, mit der der chine­si­sche Einfluss einge­dämmt werden soll. Zu dieser Strategie gehört es, „Freedom-of-Navigation“-Übungen durch­zu­führen, um auf das Recht auf freie Seefahrt zu pochen. Zudem vertiefen die USA seit einiger Zeit den mili­tä­ri­schen Austausch mit Indien und pazi­fi­schen Verbün­deten wie Japan und Australien.

Der US-Poli­to­loge Graham Allison machte vor rund zehn Jahren die „Thuky­d­ides-Falle“ populär. Diese besagt, dass – in Anlehnung an die Vorstel­lung des Athener Strategen Thuky­d­ides, dass ein Krieg zwischen der etablierten Großmacht Sparta und dem aufstre­benden Athen unver­meid­lich geworden sei – eine krie­ge­ri­sche Ausein­an­der­set­zung zwischen den USA und China so gut wie unaus­weich­lich sei.

Die Span­nungen im Südchi­ne­si­schen Meer illus­trieren die Dynamik zwischen einer etablierten und einer aufstre­benden Mili­tär­macht wie fast kein anderer Konflikt. Sie gelten deswegen als Para­de­bei­spiel für einen Konflikt, über den die USA und China in einen Krieg stolpern könnten. Auch unter Joe Biden wird sich an dieser Dynamik wohl nichts ändern.

Textende

Hat Ihnen unser Beitrag gefallen? Dann spenden Sie doch einfach und bequem über unser Spen­den­tool. Sie unter­stützen damit die publi­zis­ti­sche Arbeit von LibMod.

Spenden mit Bankeinzug

Spenden mit PayPal


Wir sind als gemein­nützig anerkannt, entspre­chend sind Spenden steu­er­lich absetzbar. Für eine Spen­den­be­schei­ni­gung (nötig bei einem Betrag über 200 EUR), senden Sie Ihre Adress­daten bitte an finanzen@libmod.de

Verwandte Themen

News­letter bestellen

Mit dem LibMod-News­letter erhalten Sie regel­mäßig Neuig­keiten zu unseren Themen in Ihr Postfach.

Mit unseren Daten­schutz­be­stim­mungen
erklären Sie sich einverstanden.