Zerfall oder Aufbruch – Blicke auf Europa

Foto: Imago

Autorinnen und Autoren wie Timothy Garton Ash, Anne Applebaum oder Geert Mak haben die letzten Jahr­zehnte voller Umbrüche und Erschüt­te­rungen in Europa miterlebt. In ihren Werken verknüpfen sie die Erfah­rungen ihrer eigenen Biogra­fien und Reisen zu einer Gesamt­ge­schichte des Konti­nents. Eine lite­ra­ri­sche Gesamt­schau von Wolfgang Templin.

 

An Versuchen sich dem Kontinent Europa als Chronist, Histo­riker oder Schrift­steller anzu­nä­hern, fehlt es nicht. Oftmals entstehen dann dick­lei­bige, gelehrte Kompen­dien. Lese­rinnen und Leser, die histo­risch inter­es­siert sind und nicht nur mit Daten, Fakten und Statis­tiken überhäuft werden wollen, die keine reine Staaten- und Insti­tu­tio­nen­ge­schichte suchen, greifen gerne zu Biogra­fien, Memoiren und Autobiographien.

Dabei können Autorinnen oder Autoren besonders inter­es­sant sein, die es verstehen, die Erfah­rungen ihrer eigenen Biografie und lokalen Identität mit inten­siver Reiselust zu verbinden. Reisen, die sie in alle Teile und Winkel Europas und der Welt insgesamt führen.

Timothy Garton Ash, Geert Mak, Hans Magnus Enzens­berger, Ralf Dahren­dorf, Anne Applebaum und Donald Tusk haben als Zeit­ge­nossen der Gegenwart die Umbrüche, Krisen und Erschüt­te­rungen der letzten Jahr­zehnte miterlebt – ihre Reflek­tionen und Bücher reichen bis in die drama­ti­schen Krisen, mit denen wir aktuell konfron­tiert sind.

Wenn die Verfasser dann noch das Talent besitzen, aus allen Teilen des eigenen, indi­vi­du­ellen Puzzles eine farbige Gesamt­ge­schichte zu formen, entsteht etwas ganz Besonderes.

„In Europa. Eine Reise durch das 20. Jahrhundert“

Ein solcher Autor, ein solches Talent ist der nieder­län­di­sche Jour­na­list und Publizist Geert Mak. Er wurde 1946 in Amsterdam geboren und widmete sich in ersten Büchern der Geschichte seiner Heimat­stadt, bis hin zu Porträts einzelner Stadt­teile, Straßen und Gebäude. Die Passion zum Detail, verband er mit dem Blick für den Platz der Nieder­lande in der euro­päi­schen Geschichte. Um die Jahr­tau­send­wende bereiste er für das Nieder­län­di­sche Handels­blatt den Kontinent von Finnland bis Sizilien, von Schott­land bis zur Ukraine. Aus einem täglichen Beitrag für die Titel­seite der Zeit­schrift, aus Beob­ach­tungen vor Ort, Gesprä­chen mit den letzten Zeit­zeugen lange zurück­lie­gender Jahr­zehnte und Quel­len­stu­dien formte er ein großes Panorama.

Es folgte ein Buch über die Galata Brücke in Istanbul, in dem er der Synthese Europas und Asiens in der Türkei nach­spürte. Dann unternahm er eine lange, lite­ra­risch verar­bei­tete Reise durch die Verei­nigten Staaten.

Knapp zwanzig Jahre nach seinem ersten Euro­pa­buch – der Konfron­ta­tion mit zahl­rei­chen neuen Krisen ausge­setzt, denen sich Europa stellen musste – durch­streifte Maak noch einmal den Kontinent. Kurz vor dem Ausbruch Coro­na­epi­demie verar­bei­tete er die neuen Erfah­rungen in dem Buch:

„Große Erwar­tungen. Auf den Spuren des euro­päi­schen Traums (1999–2019)“

Es wurde kein Abgesang auf einen opti­mis­ti­schen Traum, sondern der Versuch, an Hoff­nungen fest­zu­halten, nach der Kraft zu suchen, sich neuen und gefähr­li­chen Heraus­for­de­rungen zu stellen.

Der britische Histo­riker und Publizist Timothy Garton Ash, knapp ein Jahrzehnt jünger als Geert Mak, wurde zu einem Euro­pa­rei­senden ganz eigener Art.

Seine faszi­nie­renden Bücher über den geteilten und neu geeinten Kontinent leben von einer Zeit­ge­nos­sen­schaft, die seine persön­li­chen Berichte mit beson­derer histo­ri­scher Tiefen­schärfe versehen. Anekdoten, Skizzen, Repor­tagen zeigen Garton Ash in der Gesell­schaft der Mächtigen, lassen ihn gesell­schaft­li­chen Wider­stand und Oppo­si­tion erkunden, mit Unbe­kannten und Außen­sei­tern in Berührung kommen.

„Europa. Eine persön­liche Geschichte“

Sein aktuelles Buch „Europa. Eine persön­liche Geschichte“ beginnt mit einem Rückgriff auf die Fami­li­en­ge­schichte, in der Strände in der Normandie und Orte in der Nord­deut­schen Tiefebene eine Rolle spielen. Sein Vater erlebte diese Orte als briti­scher Soldat und Kriegsteilnehmer.

Für sich bestimmt Garton Ash das Jahr 1973 als biogra­fi­schen Ausgangs­punkt. Er ist als acht­zehn­jäh­riger Austausch­schüler in Frank­reich mit einem Europa konfron­tiert, dass nicht nur durch den Eisernen Vorhang zerteilt wird. Einge­schlossen in den Staaten des Ostblocks leben etwa 389 Millionen Europäer in Dikta­turen, nur etwa 289 Millionen in Demo­kra­tien. Die Türkei ist mit 37 Millionen dazwischen.

Erst der Fall der Dikta­turen in Grie­chen­land, Portugal und Spanien verschiebt hier die Gewichte. Ereig­nisse, die zum west­li­chen Teil der Erfah­rungen des jungen Briten gehören. Im Jahre 1975 ist Garton Ash das erste Mal jenseits des Eisernen Vorhangs und gelangt unter anderem durch seine Faszi­na­tion für Thomas Mann zu einem fünf­jäh­rigen Geschichts­stu­dium. Er pendelt zwischen Oxford und West­berlin, wird Gast­stu­dent an der Ostber­liner Humboldt-Univer­sität und kann Jahr­zehnte später in den umfang­rei­chen Akten, welche das Minis­te­rium für Staats­si­cher­heit über ihn anlegte, Spuren seiner damaligen Abenteuer und Begeg­nungen finden. Ganz fremd war der Kontakt zu Geheim­diensten für den jungen Histo­riker nicht, denn auch die britische Seite hatte schon versucht, ihn für ihre Zwecke einzu­setzen. Garton Ash lehnte ab, sich an die richtige Seite zu verkaufen und wurde statt­dessen lieber „Spion für die Wahrheit“ – so seine launige Selbstbezeichnung.

Die Dossiers in seinen Akten reichen von der hoch­kul­ti­vierten weiß­haa­rigen deutsch-jüdischen Dame in Ostberlin, die dem jungen briti­schen Studenten mit großer Offenheit begegnet und hemmungslos über ihn berichtet, über mannig­faltig andere Zeit­ge­nossen. Nicht jede Frau und jeder Mann, die er in Ostberlin und der DDR traf, wurde zum Denun­zi­anten. Ash war jedoch mit einer Realität konfron­tiert, die er im Nach­hinein als „anormale Norma­lität“ beschreibt. Die DDR der Honecker-Ära zeigte im trotzigen Aufbe­gehren Einzelner, in den Frie­dens­kreisen und späteren Oppo­si­ti­ons­gruppen nur wenig offenen Wider­stand. An Begeg­nungen wie das Zusam­men­treffen mit Ulrike und Gerd Poppe in einer Hinter­haus­woh­nung im Prenz­lauer Berg knüpfte Garton Ash seine besten Erin­ne­rungen, wurde aber vor allem mit viel Konfor­mismus und unter­drücktem Frust konfrontiert.

Etwas anders sah es in anderen Ländern des Ostblocks aus und zur absoluten Ausnahme wurde Polen. Ein Erwe­ckungs­er­lebnis für den Histo­riker, der hier seine spätere Frau Danuta kennen­lernt, die Anfänge der Soli­dar­ność im August 1980 hautnah erlebt und zum Freund und Vertrauten zahl­rei­cher Akteure und Prot­ago­nisten der polni­schen Oppo­si­tion wird. Die Kette der Personen reicht von Adam Michnik und Jacek Kuroń, Tadeusz Mazowiecki und Bronisław Geremek bis hin zu Arbeitern der Lenin­werft und dem Oberhaupt der Katho­li­schen Kirche Karol Wojtyła. Sie alle eint die Über­zeu­gung vom baldigen Ende der kommu­nis­ti­schen Zwangs­herr­schaft in Polen und dem letzt­li­chen Zerfall des Ostblocks. Wojtyła fasst das gegenüber Garton Ash in die eigen­wil­ligen Worte, dass das Reich des Satans fallen müsse.

Was dem Papst nach diesem Fall als Gefahr vor Augen stand, vertraute er dem Histo­riker 1987 an. In seiner Sommer­re­si­denz in Castel Gandolfo versam­melte Wojtyła in jedem Jahr einen auser­wählten Kreis von Intel­lek­tu­ellen zu philo­so­phi­schen Gesprä­chen über die Zukunft Europas und der Welt, eine Runde zu der Ash auch gehören durfte. Dort raunte ihm das Kirchen­ober­haupt bei einem Abend­essen zu, dass er den Kapi­ta­lismus fast ebenso verab­scheue wie den Kommu­nismus. Prophe­ti­sche Worte, an die sich Ash, eigener späterer Illu­sionen gedenk, immer wieder erinnern sollte.

Es waren die Erfah­rungen der achtziger Jahre, gesammelt in allen Haupt­städten des Ostblocks, in den Küchen der Dissi­denten, den Kellern und Kata­komben der Oppo­si­tio­nellen, die den briti­schen Histo­riker immer stärker den Glauben an das bevor­ste­hende Wunder teilen ließen: das Wunder einer fried­li­chen Revo­lu­tion. In der frei­wil­ligen Selbst­be­schrän­kung der Revo­lu­tio­näre, die zum Polni­schen Runden Tisch und allen folgenden Kompro­missen führte, steckte die Erfahrung der geschei­terten Aufstände, aber auch der miss­lun­genen Reform­ver­suche aus der Spitze der kommu­nis­ti­schen Parteien. Was aus den frühen Helden werden sollte, konnte man, wie so häufig, nur schwer voraus­ahnen. Im Spät­sommer 1989 traf Garton Ash in Budapest mit dem jungen, feurigen Viktor Orbán als Anführer revol­tie­render Studenten zusammen, die den Abzug der russi­schen Truppen forderten. Ein absolutes Sakrileg in diesem Moment. Der Studen­ten­führer wirkte, als wolle er alle Werte der liberalen Demo­kratie teilen und ließ sich noch im Herbst 1989 von seinem Förderer George Soros zu einem Stipen­dium in Oxford verhelfen.

Für die fried­li­chen Revo­lu­tio­näre und alle, die ihnen auf den Straßen und Plätzen des Herbstes 1989 folgten, setzte das wirkliche Ende des Krieges erst jetzt ein. Während 1945 und die Folgen dem einen Teil Europas Freiheit und Wohlstand brachten, wurde der andere Teil jahr­zehn­te­lang in Beugehaft für die Verbre­chen der Vergan­gen­heit gehalten.

Garton Ash verstand und unter­stützte diese Haltung, selbst wenn er immer wieder mit anderen Blicken auf die Geschichte konfron­tiert wurde. Westliche Frie­dens­ak­ti­visten und Vertei­diger der Entspan­nungs­po­litik verur­teilten die Rüstungs­an­stren­gungen des Westens, setzten auf Gorbat­schow und die Reform­fä­hig­keit von Poli­ti­kern des Ostblocks. Für sie war Ronald Reagan ein zweit­klas­siger Schau­spieler, den sie stärker ablehnten als wirkliche Auto­kraten und Dikta­toren in anderen Teilen der Welt, Den freien Westen, den es zu vertei­digen gälte, hielten sie für eine Chimäre. Die Realität sah anders aus.

Gorbat­schow war ein Held des Rückzugs, der den fried­li­chen Charakter von 1989 sicherte, selbst wenn alle Hoff­nungen auf Glasnost und Pere­stroika für die Sowjet­union selbst letztlich zerstoben.

Bei aller Nähe zu den Akteuren des Umbruchs, die in zahl­rei­chen Ländern Ostmit­tel­eu­ropas zu wichtigen Poli­ti­kern wurden, versuchte sich Garton Ash von Illu­sionen frei­zu­halten. Die Geschichte Nach­kriegs­eu­ropas konnte nicht in ein Märchen verwan­delt werden, in dem weise tugend­hafte Helden aus ihren Erfah­rungen mit der Hölle lernten, um daraus dann den Himmel zu schaffen.

Dafür waren die Aufgaben zu neu, zu gewaltig; waren viele Betei­ligte zu anfällig für die Verlo­ckungen von Prominenz, Macht und Reichtum. Mit der Freiheit, die tatsäch­lich kam, wuchsen die Möglich­keiten, die der unge­bän­digte, kaum sozi­al­staat­lich gezügelte Kapi­ta­lismus eröffnete. Garton Ash, mit allen Reform­län­dern Mittel­ost­eu­ropas vertraut und weiter uner­müd­lich unterwegs, konnte die dortige Dynamik, das Chaos und die Kämpfe hautnah verfolgen.

In seinem Lieb­lings­land Polen entbrannte im Frühjahr 1990 der „Krieg an der Spitze“, in dem sich die Sieger von 1989, die noch am runden Tisch zusam­men­hielten, unver­söhn­lich zerstritten. Sie kämpften um die Zukunft ihres Landes und ihren eigenen Platz in der Arena. Ob sie nun Lech Wałęsa, Tadeusz Mazowiecki, Jacek Kuroń oder Lech und Jarosław Kaczyński hießen. Wirt­schafts­po­li­tisch drohte sich die markt­li­be­rale Schock­the­rapie des Ökonomen Leszek Balce­ro­wicz durch­zu­setzen. So viele Rezepte und Stra­te­gien diverse Marxisten auch für den Übergang vom Kapi­ta­lismus zum Sozia­lismus-Kommu­nismus auch ersonnen hatten und prak­ti­zierten – für das Gegenteil, den Rückbau des Kommu­nismus exis­tierte keine Blaupause. Zunächst ging der poli­ti­sche Kampf mit einem Etap­pen­sieg für die Post­kom­mu­nisten aus.

Lech und Jarosław, das rechts­kon­ser­va­tive Zwil­lings­paar, welches lange Zeit in der zweiten Reihe agierte, musste noch lange Zeit auf seinen Erfolg warten. Der kam erst mehr als zwei Jahr­zehnte später, gründlich und folgenreich.

In Tsche­chien stand der Held der Oppo­si­tion Vacław Havel, neuer Staats­prä­si­dent, Freund und Vertrauter von Garton Ash dem oppor­tu­nis­ti­schen, wirt­schafts­li­be­ralen Vaclav Klaus gegenüber und musste bittere Nieder­lagen einste­cken. Die Bühne des Theaters war ihm vertrauter als manche Niede­rungen der Politik.

Rumänien und Bulgarien, künftige Mitglied­staaten der Euro­päi­schen Gemein­schaft, in denen Garton Ash ebenfalls unterwegs war, erwiesen sich als dauer­kor­rupte Über­gangs­ge­bilde, die lange Zeit weithin unfähig waren, mit der Erblast ihrer kommu­nis­ti­schen Vergan­gen­heit umzugehen.

Eine besondere Über­ra­schung wurde unserem Histo­riker bereitet, als er 1994 an einer Konferenz in Peters­burg teilnahm. Noch waren zahl­reiche Hoff­nungen auf Boris Jelzin gerichtet. Garton Ash beschreibt, wie dort ein kleiner Mann mit einem unan­ge­nehmen, etwas ratten­haften Gesicht auftauchte und sich über den Zerfall und Gebiets­ver­lust des unter­ge­gan­genen sowje­ti­schen Imperiums ausließ. Man konnte es für post­im­pe­rialen Tren­nungs­schmerz halten. Noch fehlte Wladimir Putin die endgül­tige Portion an Willen, Mitteln und Gele­gen­heiten, um seine Wünsche und Sehn­süchte nach einem neuen, starken und unbe­zwing­baren Russland, Realität werden zu lassen. Er arbeitete jedoch hart­nä­ckig daran. Garton Ash sollte jeden weiteren Schritt von ihm aufmerksam und illu­si­onslos verfolgen.

Die entschei­dende Gefahr, welche in den neunziger Jahren alle mit 1989 verbun­denen Hoff­nungen zu zerstören drohte, war der Krieg und Völker­mord im ehema­ligen Jugo­sla­wien, gipfelnd im Massaker von Srebre­nica, im Juli 1995.

Garton Ash war an allen Schau­plätzen dieses blutigen Gesche­hens unterwegs und berich­tete davon. In seinen Aufzeich­nungen finden sich Einträge aus Sarajewo, Zagreb, Belgrad, Pristina und vielen anderen Orten.

Erst 1999, als die von Milosevic verant­wor­teten Angriffe zu einem Völker­mord an den Kosovo-Albanern zu werden drohen, schreitet der Westen ein.

Garton Ash beschreibt wie „eine Koalition von Willigen“ aus hart­nä­ckigen und prin­zi­pi­en­treuen Jour­na­listen, Poli­ti­kern, mora­li­schen Auto­ri­täten wie Vaclav Havel und dem Papst, die vor einem zweiten Bosnien warnen, US-Ameri­ka­ni­sche und euro­päi­sche Entschei­dungs­träger zum Handeln bewegen. Mit dem Sturz Miloše­vićs endet dieses schlimmste Kapitel, aber noch lange nicht alle Folgekonflikte.

Es gibt auch deutsche Autoren, die diese Konflikte beschreiben. Aber wenn es um die große euro­päi­sche Erzählung geht, die damit verbunden ist und immer wieder tief in den Osten des Konti­nents reicht, domi­nieren die Angel­sachsen, ob Garton Ash, sein Schüler Timothy Snyder, seine Kollegin Anne Applebaum oder der in Polen fast als Natio­nal­held gefeierte Histo­riker Norman Davies. Auch er ein Wanderer zwischen den Welten, dessen Werke Regal­meter in polni­schen Buch­hand­lungen füllen.

„Ach Europa“

Fast eine Ausnahme in Deutsch­land bildet hier die Reise und Aben­teu­er­lust, das Erzähl­ta­lent von Hans Magnus Enzensberger.

In seinem großen Essay aus dem Jahre 1987 „Ach Europa“, der mit einem Epilog aus dem Jahre 2006 abschließt, unter­nimmt er eine Reise durch sieben euro­päi­sche Länder, welche er auf unnach­ahm­liche Weise erkundet. Mitten im dortigen Kriegs­zu­stand zieht es ihn 1986 ausge­rechnet nach Polen. Um Unter­stüt­zung dafür suchend, wendet er sich an einen Freund in Wien, weil er der Meinung ist, dass man sich im Zentrum der ehema­ligen Habs­burger Monarchie im Osten am besten auskennen müsse. Sein Freund fällt vor Über­ra­schung fast um, wie Enzens­berger ohne Freunde, ohne Verbin­dungen, ohne eine Wort Polnisch dort klar­kommen will. Gegenüber allen Ostex­perten wie seinem Freund, die von Beruf aus allwis­send seien, habe er allein seine Neugier und die Bereit­schaft sich über­ra­schen zu lassen aufzu­bieten, entgegnet Enzens­berger. Sein Freund schüttelt immer noch mit dem Kopf, stellt ihm aber schließ­lich einen Guide in Gestalt einer char­manten jungen Polin an die Seite.

Ein wunder­bares Reise­pan­orama von über fünfzig Seiten ist das Ergebnis. Es reicht von Warschau bis in die entfern­teste Provinz, führt in die Tiefen und Untiefen der polni­schen Seele und die Alltags­pro­bleme des zerbrö­ckelnden kommu­nis­ti­schen Systems.

Garton Ash hat bereits das erste Jahrzehnt des neuen Jahr­hun­derts durch­messen, als er mit dem Tod seines Freundes und Mentors Ralf Dahren­dorf konfron­tiert wird. Er kann dem deutsch-briti­schen liberalen Denker noch eine Feier zu dessen 80. Geburtstag ausrichten, als bereits feststeht, das Dahren­dorf nur noch sehr kurze Zeit zu leben hat. In dessen Geschichte kreuzen sich die euro­päi­schen Tota­li­ta­rismus-Erfah­rungen des 20 Jahr­hun­derts. Als fünf­zehn­jäh­riger Junge erlebt Dahren­dorf 1944 ein Gestapo-Gefängnis. Er hatte in der Schule Flug­blätter gegen die Nazis verteilt. Sein Vater, Ange­hö­riger des sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Wider­stands, muss nach 1945 mit der Familie aus Ostberlin fliehen, weil er sich als führender SPD-Funk­tionär der Zwangs­ver­ei­ni­gung mit den Kommu­nisten wider­setzt. Noch kurz vor der Flucht versuchte das NKWD, den jugend­li­chen Ralf zu rekrutieren.

„Betrach­tungen über die Revo­lu­tion in Europa“

Mit allen Erfah­rungen ihres eigenen Lebens und der langen Zwischen­jahr­zehnte sitzen die beiden Intel­lek­tu­ellen im Sommer 2009 zusammen und stellen sich der Frage euro­päi­scher Krisen und der eigenen Verant­wor­tung dabei. Sie kommen letzt­end­lich auf den Begriff Hybris. Es war gren­zen­lose Anmaßung, Hybris, zu glauben, dass die mit 1989 gewonnene indi­vi­du­elle und gesell­schaft­liche Freiheit allein im Vertrauen auf die Kraft des Marktes zu sichern sei. Soziale Verant­wor­tung und die richtige Verbin­dung von Freiheit und Gerech­tig­keit hint­an­zu­stellen, rächte sich bitter. Die Finanz­markt­krise von 2008 zeigte die Hybris eines globa­li­sierten Finanz­markt­ka­pi­ta­lismus in Reinform. Liberale wie Garton Ash oder Dahren­dorf wurden, ob sie es wollten oder nicht, als Ideologen der Reichen und Mächtigen angesehen.

Im zweiten Jahrzehnt des neuen Jahr­hun­derts sieht Garton Ash Europa ange­sichts der neuen Heraus­for­de­rungen taumeln, aber nicht fallen. Das Vordringen eines mili­tanten Isla­mismus, der Umgang oder eher Nicht­um­gang mit der Flücht­lings­krise, der Kampf der Ukrainer um ihren Platz in der Euro­päi­schen Union und die mörde­ri­sche Antwort Russlands – ein Krisen­po­ten­tial nach dem andern.

Von einer festen Hoffnung, die ihm besonders nahe war, muss der britische Euro­pa­freund schmerz­haft Abschied nehmen. Der Hoffnung, dass es den Kräften, die für den Brexit, den Ausstieg seines Vater­landes aus der Euro­päi­schen Union waren und darauf mit Tricks, Methoden von Falsch­mün­zern und billigstem Popu­lismus hinar­bei­teten, nicht gelingen würde, sich durch­zu­setzen. Sie schafften es jedoch und Ende Januar 2022 leitete Groß­bri­tan­nien den Ausstieg ein.

An dieser Stelle wird Garton Ash zum Philo­so­phen und wendet sich mit Henri Bergson gegen die „Illu­sionen des retro­spek­tiven Deter­mi­nismus“. Die ebenso verbrei­tete wie verfüh­re­ri­sche Versu­chung zu glauben, dass das, was tatsäch­lich passiert ist, irgendwie passieren musste. Er argu­men­tiert dagegen und führt Fakten an.

Das mehr als knappe Ergebnis, das verwei­gerte Wahlrecht für britische Staats­bürger, die mehr als fünfzehn Jahre im Ausland gelebt haben, die fehlende Möglich­keit für junge Briten zu votieren, wie beim Refe­rendum über die schot­ti­sche Unab­hän­gig­keit, ein poli­ti­sches Personal, das sich wirklich dem Kampf für den Verbleib gestellt hätte.

Für Garton Ash musste es nicht zum Brexit kommen und er gibt die Hoffnung auf eine Rückkehr seiner Heimat nicht auf.

Eine andere Hoffnung, an der er mit aller Über­zeu­gungs­kraft festhält, erfüllt sich kurz nach dem Erscheinen seines Buches. Auf eine andere Weise als Viktor Orbán, aber mit teilweise ähnlichen Methoden versuchten in Polen die rechts­kon­ser­va­tive PIS und ihre rechts­ra­di­kalen und popu­lis­ti­schen Verbün­deten die im Herbst 2015 gewonnene Regie­rungs­macht auf Dauer zu stellen. Sie konnten der polni­schen Demo­kratie schweren Schaden zufügen, den Rechts­staat einschränken und beschä­digen, die Staats­me­dien in ihre Propa­gan­da­in­stru­mente verwan­deln, die Schwäche und Zerstrit­ten­heit der liberalen und linken Oppo­si­tion nutzen und ihr Zerstö­rungs­werk über acht Jahre fort­setzen. An den Dauer­er­folg von Viktor Orbán konnten sie nicht anknüpfen und erlitten bei den Wahlen im Oktober 2023 eine entschei­dende Niederlage.

Mannig­fache Skeptiker in anderen Teilen Europas wollten Polen längst abschreiben. Sie sahen die dauer­hafte Allianz von starken Auto­kraten in Mittel­ost­eu­ropa, trauten der polni­schen Zivil­ge­sell­schaft, deren Vertre­te­rinnen und Vertreter immer wieder aufbe­gehrten, keine wirkliche Kraft und den Vertre­tern der Oppo­si­ti­ons­par­teien kein Profil zu.

Anne Applebaum, eine Kollegin Garton Ashs, wie wenige andere mit den polnisch-osteu­ro­päi­schen Verhält­nissen vertraut und Autorin zahl­rei­cher Bücher über diesen Teil des Konti­nents, teilte wie er diese Skepsis nicht. Sie sah die Chance, dass Donald Tusk, der lang­jäh­rige Gegen­spieler des rechts­kon­ser­va­tiven Lagers und polni­scher Minis­ter­prä­si­dent bis 2014 zum Führer einer geeinten Oppo­si­tion werden könne. Tusk hatte sich bereits vor der Nieder­lage seiner libe­ral­kon­ser­va­tiven Bürger­platt­form im Herbst 2014 zum Präsi­denten des Euro­päi­schen Rates wählen lassen und betrat damit die euro­päi­sche Bühne in Brüssel. Viele deuteten das als endgül­tigen Abschied aus der polni­schen Politik, andere sprachen von Absetzen. Keine Schmähung, keine Verleum­dung blieb ihm von Seiten seiner polni­schen poli­ti­schen Gegner und Feinde erspart. Was sollte ihn, der auch nach dem Auslaufen seiner Rats­prä­si­dent­schaft eine sichere und auskömm­liche Zukunft in Brüssel vor sich hatte, in die unsichere Heimat und das Joch einer extremen Heraus­for­de­rung führen.

Anne Applebaum und Donald Tusk: „Die Wahl“

In einem langen Gesprächs­band mit dem schönen Titel „Die Wahl“ sprechen Anne Applebaum und Donald Tusk über alle euro­päi­schen Krisen der Gegenwart und den Poli­tik­be­trieb in Brüssel. Sie kennt ihn so gut, dass sie nach den privaten Gründen seiner eigenen Wahl für die Zukunft fragen kann. Einer Entschei­dung, die im Herbst 2022 fällt. Tusk weiß um seinen eigenen Anteil an der Nieder­lage der Bürger­platt­form, ihre Blindheit für die Arroganz großer Teile der polni­schen Eliten und der Ober­schicht, für die Abge­hängten der Unter­klasse und der Hinter­wäldler aus der Provinz. Er hat in Brüssel dazu gelernt, ist zu Korrek­turen bereit und will nicht der „Reiter auf dem weißen Pferd“ sein, der die Erlösung bringt. Mit den richtigen Partnern kann er es schaffen und der Erfolg gab ihm recht. Polen kann wieder zu einem voll­gül­tigen Rechts­staat und aner­kannten, starken Partner all seiner euro­päi­schen Nachbarn werden, selbst wenn es bis dahin noch ein mühsamer Weg ist.

Am Beginn der Europa-Abenteuer von Garton Ash steht ein Zitat aus den Tage­bü­chern von Leo N. Tolstoi:

Eine wirkliche, wahre Geschichte über das Europa unseres Jahr­hun­derts zu schreiben. Das wäre ein Ziel fürs ganze Leben. 

Eine andere Zeit und ein anderes Europa, das unser briti­scher Histo­riker vor sich hat. Seinen Teil an einer solchen Aufgabe versieht er mit Bravour.


 

Literatur

Anne Applebaum, Donald Tusk: „Wybór”, Wydaw­nictwo Agora 2022

Timothy Garton Ash: „Ein Jahr­hun­dert wird abgewählt“, Carl Hanser Verlag 1990

Timothy Garton Ash: „Die Akte „Romeo“. Eine persön­liche Geschichte“, Carl Hanser Verlag 1997

Timothy Garton Ash: „Europa. Eine persön­liche Geschichte“, Carl Hanser Verlag 2023

Ralf Dahren­dorf: „Betrach­tungen über die Revo­lu­tion in Europa“, Deutsche Verlags-Anstalt 1990

Hans Magnus Enzens­berger: „Ach Europa. Wahr­neh­mungen aus sieben Ländern“, Suhrkamp Verlag 1987

Geert Mak: „In Europa. Eine Reise durch das 20.Jahrhundert“, Siedler Verlag 2004

Geert Mak: „Große Erwar­tungen. Auf den Spuren des euro­päi­schen Traums (1999–2022)“, Siedler Verlag 2022

Textende

Hat Ihnen unser Beitrag gefallen? Dann spenden Sie doch einfach und bequem über unser Spen­den­tool. Sie unter­stützen damit die publi­zis­ti­sche Arbeit von LibMod.

Spenden mit Bankeinzug

Spenden mit PayPal


Wir sind als gemein­nützig anerkannt, entspre­chend sind Spenden steu­er­lich absetzbar. Für eine Spen­den­be­schei­ni­gung (nötig bei einem Betrag über 200 EUR), senden Sie Ihre Adress­daten bitte an finanzen@libmod.de

Verwandte Themen

News­letter bestellen

Mit dem LibMod-News­letter erhalten Sie regel­mäßig Neuig­keiten zu unseren Themen in Ihr Postfach.

Mit unseren Daten­schutz­be­stim­mungen
erklären Sie sich einverstanden.